ADHS


Unsere Soforthilfe:

Nicht-Medikamentöse ADHS-Behandlung mit Neurofeedback

Jetzt medikamentenfreie ADHS-Behandlung starten

zu Beginn wird mittels ADHS-Diagnostik festgestellt, ob und welche Art von AD(H)S besteht. Dies kann beinhalten:

  • psychologische ADHS-Testungen
  • qEEG Gehirnuntersuchung
  • Trauma-Anamnese

Falls schon eine Diagnostik gemacht wurde, ist eine weitere Diagnostik mit uns meist nicht notwendig. Aufgrund der Resultate erstellen wir einen optimalen, individuellen Behandlungsplan für dich, dabei hilft die Symptome von ADHS zu reduzieren und zu mehr Lebensqualität für dich und deine Angehörigen führt. Der Behandlungsplan kann z.B. beinhalten:

  • Neurofeedback
  • IHHT-Sauerstoffbehandlung
  • Nahrungsergänzungen, Medikamentöse Unterstützung
  • Lifestyle-Coaching

Jetzt kostenloses Informationsgespräch buchen

Weitere Info zu ADHS & ADHS-Behandlungsmethoden

Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) gehört zu den Verhaltens- und emotionalen Störungen mit Beginn in der Kindheit und Jugend und setzt sich häufig im Erwachsenenalter fort. Die Betroffenen haben Probleme mit der Aufmerksamkeit, Impulsivität und Selbstregulation. Manchmal kommt zusätzlich starke körperliche Unruhe (Hyperaktivität) hinzu.

Diese Störung (ADHS) betrifft nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern häufig auch Erwachsene.

Kernsymptome von ADHS sind unter anderem:

  • Konzentrationsprobleme, Ablenkbarkeit
  • „Aufschieberitis“ (Prograstination)
  • Organisationsprobleme (Chaos im Haushalt, häufiges Zuspätkommen)
  • Schlechte Impulskontrolle (z.B. etwas sagen oder tun, bevor man darüber nachdenkt)
  • Innere Unruhe und Getriebensein
  • Ständig in Bewegung (z. B. mit Fingern auf Tisch trommeln oder mit Füßen wippen), häufige Änderung der Körperhaltung

Personen mit ADHS weisen abnormale Blutflussmuster im Gehirn auf, die die Symptome erklären. Wenn wir uns konzentrieren, sollte der Blutfluss im Gehirn idealerweise zunehmen, insbesondere im präfrontalen Kortex. Diese gesteigerte Aktivität ermöglicht es, dass wir bei der Aufgabe bleiben und vorausdenken. Im Gehirn von Menschen mit ADHS vermindert sich jedoch die Durchblutung im präfrontalen Kortex. Mit anderen Worten –  je stärker sie versuchen sich zu konzentrieren, umso schwieriger wird es.

Häufig kommt es aufgrund der Symptome noch zu zusätzlichen Schwierigkeiten:

  • Schulprobleme
  • geringes Selbstwertgefühl
  • Depression
  • Fehler im Job
  • Schwierigkeiten in Beziehungen

ADHS-Behandlungsmethoden

Im qEEG kann häufig festgestellt werden, welche Art von ADHS besteht und die Mediaktion kann daran angepasst werden. Es kann ggf. auch mittels qEEG überprüft werden, ob die Medikation die gewünschte Wirkung erzielt.

Neurofeedback: Mittels Neurofeedback kann das Gehirn lernen, bei Konzentration mehr Aktivität im präfrontalen Cortex zu erzeugen, wodurch es durch die Behandlung leichter fällt, sich zu konzentrieren, ruhig und gelassen zu sein und sich weniger ablenken zu lassen.

ADHS-Life-Coaching: Beim Ansatz des in der USA entwickelten ADHS-Life-Coaching Programms geht es darum, die Lebensqualität, Funktionalität und Leistungsfähigkeit von Personen mit ADHS zu verbessern.

So werden Anfangs die verschiedenen Lebensbereiche angesehen und reflektiert, wie gut man in welchem Bereich „funktioniert“ und wo man sich Veränderung wünscht. Dabei werden Ziele definiert, in welche Richtung man sich verändern will. Dies kann z.B. Verbesserung der Tagesplanung, Schreibtischorganisation oder Verhalten in Beziehungen betreffen. Bei Anfangs häufigen Treffen oder Telefonaten mit dem Coach bekommt der Klient Hilfestellung, Ideen und Motivation, an seinen Zielen „dran zu bleiben“.

Ernährung und Bewegung sind Lebensbereiche die besonders beachtet werden, da z.B. eine zuckerarme Diät und ausreichend intensive Bewegung viele mit ADHS einhergehende Symptome reduzieren kann. Auch hilfreiche Nahrungsergänzungsmittel werden in Betracht gezogen.

Es können mit Hilfe des Coaches zusätzlich neue Verhaltensmuster erarbeitet werden, mit denen der soziale Umgang mit anderen einfacher und erfüllender wird.

Medikamentöse Therapie: Menschen mit ADHS haben häufig ein hoch leistungsfähiges Gehirn, das aber nicht optimal funktioniert. Mit der passenden Medikation kann man ihr Gehirn in den optimalen Zustand führen. Daher ist es uns wichtig, die richtige Medikamentöse Einstellung für unsere Patienten zu finden, da dies die Lebensqualität aber auch den Erfolg in Beruf und Schule sehr positiv beeinflussen kann. Wenn beim Einsatz von Medikamenten kein gutes Gefühl besteht, gibt es auch Möglichkeiten mit Nahrungsergänzungsmitteln gute Verbesserungen zu erziehlen.

English EN German DE